Wenn Loslassen so wohl tut

Mit nach innen, unten gerichteter Aufmerksamkeit, und ganz verspannt werkelst du dich durch den Tag. Siehst aus wie im 6. Monat. Denkst schon daran die Abnehmkur deiner Kollegin mit zu machen. Denn sie hat 5 kg zu viel auf den Hüften. Doch du bist nicht übergewichtig. Dein Bauch ist dick von Kot und Gas. Nix von überschüssigem Fett. Hier sitzt du also, verkneifst alle halbe Stunde oder noch fleissiger einen lauten Furz. Du gehst auf die Toillette, doch da fühlst du dich bei den dünnen Wändchen auch nicht allein. Wie wohlet es dir im lauten Strassenverkehr. Endlich loslassen.

Blähungen machen dich runzelig und krumm

  • Runzelig weil Luft im Darm dich von Innen austrocknet.
  • Krumm, weil die Gase als Giftstoffe eine Spannung verursachen, die du mit einer leicht nach vorne geneigter Haltung kompensierst.
  • In Ayurveda gehört ein frei fliessender Darm zu den zentralen Verjüngungs-Grundlagen.

Aus der Neuzeit-Ayurveda Schatztruhe schenke ich dir hier die besten, schnellen und nachhaltigen Tipps aus Ost und West um den Wind zu besänftigen. Denn wenn dir das gelingt steht deiner Verjüngung fast nichts mehr im Wege.

Der Dickdarm ist das “zu Hause” des VATA-Doshas

Aus dem alten Ayurveda gibt es 3 goldene VATA Regeln – die mmhh – ein bisschen schwierig umzusetzen sind.

  1. regelmässig essen
  2. regelmässig schlafen
  3. regelmässig arbeiten

Was nun? Die Regelmässigkeit von VATA ist ja gerade “die Unregelmässigkeit”.

Der VATA-Rythmus heisst “Arythmus”

Vor 2000 Jahren konnten die nervösen Feen diese 3 goldenen Regeln besser umsetzen. Ich vermute mal, dass die alten Ayurveda-Weisen eine Braue hochziehen, und im Bart kraulen würden, eine ausgedehnte Versammlung einberufen täten, wenn sie mit einem UFO in die heutige Zeit eingeflogen würden – um uns Westler zu behandeln.

Lass mich hier dem Gas den Hahn auf moderne Art zudrehen. Nicht, dass die 3 goldenen Regeln falsch oder out-of-date wären. Aber sie sind meiner Meinung nach:

  1. nicht der erste Schritt
  2. nicht der letzte Schritt

VATA, die Luft-Element-Typen können echt geplagt sein mit Blähungen, zum Teil ein Leben lang. Ich zeige dir die einen Ausweg.

Im Ayurveda hat jedes Dosha seine Art von Schlacken

Schlacken nennt man Ama. Ama heisst so viel wie Unverdautes, Ungekochtes, liegen gebliebenes. Schlacken, egal ob Schleim, Säuren oder Gase können nur entstehen, wenn zu wenig Agi = Verdauungsfeuer vorhanden ist.

  • KAPHA: Schleim
  • PITTA: Säuren
  • VATA: Gase

Dosha (VATA, PITTA, KAPHA) heisst übersetzt Verderbungs-Prinzip. Wenn sich ein Dosha erhöht, bringt dies eine Erhöhung der Schlackenart mit sich und verdirbt das gute Gewebe. Die Dosha-Erhöhung wird am Grad von Eigenschaften gemessen, welche ungünstig zunehmen.

Nehmen VATA Eigenschaften zu, spricht man von einer VATA-Erhöhung:

trocken, kalt, leer, leicht, rau, subtil, porös, schnell, ausgedehnt, aussen, mobil, gasförmig, flüchtig, luftig, windig, blass, grau, hart.

Betrachte die Eigenschaften von Blähungen:

trocken, leer, leicht, ausgedehnt, mobil, gasförmig, flüchtig, luftig, windig, blass.

VATA besteht aus den Elementen: Luft und Äther (Raum)

VATA beherrscht den Mental- und Intuitionskörper und steuert den Ätherkörper, auch Energiekörper genannt. Meridiane und Reflexzonen bilden den Ätherkörper. Äther ist die feinste Substanz des Erdelementes und füllt den Raum. Westlich könnte man Äther mit Quanten übersetzen. Quanten werden durch Absicht und Aufmerksamkeit gesteuert.

Etwas zu Manifestieren bedeutet: zuerst Äther formatieren, auf dessen Matrix sich physische Substanz anheftet.

ein gutes Verdauungsfeuer vertreibt Blähungen

das Feuer der Strahlkraft und Schönheit

nach der ayurvedischen Lehre ist die vollkommene Verdauung die unerlässliche Voraussetzung für Schönheit. Das Feuer der Schönheit und Vitalität wird Agni genannt und es beherrscht die Assimilation wie auch Ausscheidung der Elemente, sowohl auf körperlicher wie geistiger Ebene. Agni ist sowohl die Verdauungskraft im Verdauungstrakt wie auch die metabolische Kraft in den Körper-Geweben. Agni-Umwandlungskraft macht, dass du nicht zu einem Brokkoli wirst nur weil du Brokkoli isst. Mit Agni verwandelst du mentale und emotionale Aktiviät in “Nährendes”, wie auch Essen in Energie, schöne Gewebe und starkes Schönheistsblut.

Wenn eine VATA dominante Person ihr mental-emotionales Innenleben und den Stress nicht zufriedenstellend verarbeitet, fallen Schlacken an. Im Falle vom VATA-Dosha; Gase.

 

So kompensiert die Natur “VATA”: mit Gegensätzen

VATA wird durch KAPHA = YIN = Substanz  “auf dem Boden” gehalten. Denn VATA hat die Eigenschaft asketisch zu werden, abzuheben, sich zu ätherialisieren und sich vom Physischen in den Raum hinaus zu trennen. Float, Flucht, Verloren und Verwirrnis. VATA kennt das Gefühl, nicht auf der Erde sein zu wollen. Um auf der Erde zu bleiben und die Lebensaufgabe zu erfüllen brauchst du mehr von KAPHA: Entweder

  1. Freiwillig durch eine KAPHA-YIN aufbauende, substanzreiche Ernährung und venusischer, genussreicher, lustvoller Lifestyle.
  2. Unrfreiwillig indem der Körper “falsches Kapha” in Form von Schleim, Gewicht, Wassereinlagerungen und physischen Problemen produziert. Auf irdische Art bist du gezwungen dich damit auseinander zu setzen.

 

QI im Chinesischen – das Äquivalent zu VATA im Ayurvedischen

  • YIN entspricht KAPHA: Erdelement das Substanzige
  • YANG ist wie PITTA: Feuerelement das Dynamische
  • QI ist wie VATA, durchmischt Yin und Yang: Luftelement das Bewegende

QI ist die subtile und intelligente Energie, die alle Funktionen initiiert, bewegt, lenkt.

Körpersäfte wie Stuhl, Urin, Schweiss, Tränen, Lymphe, Blut, Liquor, Nervenimpulse bewegt QI, oder eben VATA, durch die hohlen Kanalsysteme. QI selbst bewegt sich durch die Meridiane.

 

Lass uns das Wesen von Blähungen untersuchen

Blähungen treten zu zwei Tageszeiten häufig auf

Nachmittags um 4

Oft können die Blähungen nicht dem Essen direkt zugeordnet werden. Besonders häufig starten sie am Nachmittag ab ca. 15.30-16 Uhr, und halten bis in die frühen Abendstunden hin an. Dies ist die VATA-Zeit. Ein Kapitän der Weltmeere durchquert, wie auch Surfer können bestätigen, dass jeden Nachmittag um 16 Uhr Wind aufkommt, egal welches Wetter. Nach der chinesischen Organuhr ist dies die Zeit von Blase und Niere. Der Unterleib ist die Körperzone, welche nach Ayurveda VATA zugeordnet ist. VATA’s haben von Natur aus nicht die stärksten Nieren und zehren schon früh an ihren Nebennieren-Kräften. Dies ist auch der Grund warum VATA-Personen besonders anfällig auf Alterungs-Prozesse sind, wenn sie sich nicht um ihre Verjüngung kümmern. VATA-Frauen leiden häufig unter nicht bakteriellen Blaseninfekten, einfach weil sie trocken und minerlienarm sind.

Frühmorgens um 4

Surfer lieben die Sonnenaufgangstunden ebenso. Zwischen 3-4 Uhr Morgen früh startet ebenfalls VATA-Zeit. Nach der chinesischen Organuhr durchflutet innerhalb 24 Std. der Qi-Fluss einmal alle Organe. Zwischen 3-5 Uhr hat die Lunge am meisten QI-Energie, weshalb asketische Yogis zu dieser Zeit aufstehen, um ihre meditativen Atemübungen zwecks Erleuchtung zu geniessen. Die Lunge, also das Luft-Element enthält die Essenz Prana. Gelingt es über nervliche Entspannung und langsame Tiefenatmung mehr Prana aufzunehmen, egal zu welcher Tageszeit, kann dies ein zentraler Faktor in der Handhabung der Schlacke “Gas” also Blähungen sein.

Ist die Lunge mit Schleim blockiert oder das Luft-Element bei einer VATA-Erhöhung energiearm, erwachen Menschen gerne zu dieser Zeit. Entweder müssen sie husten, oder der luftige Verstand hebt ab wie ein Heissluftballon. Oft ohne Chance wieder einschlafen zu können. Dies schwächt die Elment Luft-Mineralachse des 7 Element-Zyklus. Denn Schlafmangel kompensiert sich mit körpereigenen Mineralien. Nicht umsonst beklagen sich VATA-Frauen, dass sie in den früher Morgenstunden auch in Nestwärme ihre Gelenke leicht schmerzhaft wahr nehmen.

Zwischen 5-7 Uhr durchflutet QI den Dickdarm. Der Dickdarm beginnt mit seiner Peristaltik, zieht Lymphe in den Dickdarm und reinigt so die Gewebe, nachdem die Leber über Mitternacht die Zellen rausgeputzt hatte. Die Essqualität vom Vortag lässt VATA-Typen oder Personen mit VATA-Erhöhung, gegen Ende der Nacht schlafen, oder eben nicht. Bläht das Essen vom gestrigen Mittag, wachen sie auf. Sind sie zu leer, wachen sie auch auf. VATA’s haben schlicht keine Gewebespeicher um auszugleichen.
Nach Ayurveda hat VATA ihren Hauptsitz im Dickdarm. Wenn VATA sich erhöht wird eine Frau überall trockener. Auch im Dickdarm. Der Stuhlinhalt flutscht nicht schön, ungünstige Keime vermehren sich auf dem gärenden Kot. Blähungen und gerne auch Verstopfung entsteht.

Bei wem kann sich VATA erhöhen

  • Menschen mit viel VATA in der Grundkonstitution: VATA-Typen.
  • Frauen in und nach den Wechseljahren.
  • Menschen, die sich mehr mit spirituellen oder mentalen Dingen beschäftigen und den Körper sowie die Weltangelegenheiten ignorieren.
  • Menschen im Alter ab 60. Besonders ab den 2. Wechseljahren ab 73.
  • VATA-Syndrom: viel Lärm, viel Stress, schlingen statt kauen, viel Reisen, viel Zucker, viel Denken, viel Angst, viel Elektrosmog, viel Toxine.
  • Menschen mit hormonellen Rythmusstörungen, die zum Verlust des Tiefschlafes führen.
  • Frauen, die zu leicht essen, Diäten und Stoffwechselkuren zum Abnehmen machen, obwohl sie mehr gute Substanz aufbauen sollten.

 

Ursachen der Blähungen

  • Etwas gärt im Darm und produziert Gärgase.
  • Agni, das Verdauungsfeuer ist zu schwach um die Schlacke = Gase zu verstoffwechseln.
  • Es gibt KAPHA-Schlacke Schleim im Körper was Gase bildet.
  • Auf dem Schleim wachsen Parasiten und Pilze, die in ihrem Stoffwechsel Abgase produzieren.
  • Grosse mentale Aktivität verbraucht so viel Qi, dass für die Verdauung und den Stoffwechsel zu wenig übrig bleibt.
  • Toxine, wie Schwermetalle, besonders Quecksilber lähmen den Darm und vermehren Candida.
  • Während Detoxkuren, wenn über die Lymphe oder aus der Leber Toxine in den Darm gelangen.
  • Psychosomatische Anspannungen im Darm.

Wenn alle natürlichen Massnahmen nichts bringen, denke an Toxine und Detoxschwäche. In diesem Fall verschwinden chronische Blähungen erst, wenn die Toxine, Parasiten und Pilze draussen sind. Die Enzymmängel und Zellnährstoffmängel müssen ebenfalls behoben werden. Kräuter und Ernährung helfen, aber nicht genug.

Ursachen der Gärung

  1. Wenn Darminhalt liegen bleibt.
  2. zu wenig Enzyme um den Darminhalt zu verarbeiten.
  3. Mikrobiom Disbalance in der Darmflora.
  4. Entzündungen in der Darmschleimhaut.
  5. Darm ist träg, mangelnde Persistaltik.
  6. Sympathikotonie verunmöglicht Parasympatikus-Aktivität = Ruhenerv.

Was treibt QI – VATA in der Verdauung an?

Aufmerksamkeit.

Besonders die mentale Aufmerksamkeit, Denken. Gedanken sind leicht, subtil, mobil, ausgedehnt, schnell. Gedanken füllen den Raum und bewegen Luft. Bewegte Luft ist Wind. Es wird im ayurvedischen, wie auch im chinesischen von Windkrankheiten, als die Mutter aller Krankheiten gesprochen. Gase sind das erste Indiz für Wind. Wenn Blähungen nicht gehandhabt werden, können sie zur Ursache für innere Winde, wie herumfahrende Schmerzzustände aller Art werden.

Was lässt den Nahrungsbrei im Darm liegen bleiben?

Anders ausgedrückt, was lässt QI oder VATA dazu bringen sich nicht um die Bewegung im Darm zu kümmern? So dass Blähungen entstehen.

Windige Aufmerksamkeit.

Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass deine “Selbstheilung von Blähungen” im Rahmen eines Verjüngungs-Rezeptes nicht nur von Verdauungsförderung abhängt. Vielleicht hat dieser Artikel etwas Klarheit gebracht, auf welcher Ebene bei dir Blähungen entstehen. Blähungen sind ein Ausdruck des vegetativen Nervensystems. Denn die Verdauung funktioniert nur im Parasympatikus-Modus. Sicher kennst du den Ausdruck: das stille Örtchen. Im chinesischen wird es Leber Qi Stagnation genannt, was so viel wie Körperspannungen heisst.

Da VATA-Personen “Stress in Person” leben, laufen sie Gefahr, dass sie in der Sympatikotonie stecken. Entschleunigung, Aufmerksamkeits-Training und besonders Überzeugungs-Management ist wichtig. Denn Überzeugungen sind wie Samenkapseln aus denen die Samen = Gedanken immer hinausspicken, solange die Samenkapseln existieren. Du kannst nicht “Gedanken stoppen”, solange du entsprechende Überzeugungen im Bewusstsein aufrecht erhälst. Wenn dich diese Thematik anspricht empfehle ich dir einen Look auf diese Webseite: www.avatarepc.de

Kontaktiere mich gerne, wenn du mehr dazu wissen möchtest. Ich kenne und liebe die Avatarkurse und habe einige Jahre Avatarkurse gegeben.

Drei Ursachen warum QI = VATA in der Verdauung stagniert

  1. VATA – QI ausgelöst: Psychosomatisch durch mentale Anspannung mit den Menschen und Alltagsaufgaben = Vegetative Ursache.
  2. PITTA – YANG ausgelöst: Schwaches Agni = zu wenig Verdauungsfeuer und Enzyme.
  3. KAPHA -YIN ausgelöst: schleimbildendes, kältendes Essen, das unverdaut liegen bleibt = unzuträglich gegessen.

 

Frage dich: Sind deine Blähungen mit Entzündlichkeiten und innerer Hitze verbunden? Stärke das Agni und leite Säuren aus.
Frage dich: Sind deine Blähungen mit Schleimbildung und innerer Kälte verbunden? Stärke Agni und leite Schleim aus.

Falls du langanhaltender Schleim im Darm und Körper hast, kannst du eine Abwechslung beider Zustände haben. Es müssen immer zuerst Schleim ausgeleitet werden, damit die Säuren und schlussendlich die Gase verschwinden.

Die 8 Dinge, die Blähungen sofort lindern

1. Meide strikt VATA-aggrevierende Ernährung bis deine Verdauung keine Blähungen mehr aufweist

Es hilft leider nichts, wenn du eine 100% gesunde Ernährung befolgst, die deine VATA-Erhöhung noch mehr aggreviert. VATA aggrevierend bedeutet, dass die VATA-Eigenschaften zunehmen. Wenn Lebensmittel, Gewürze, Zubereitungsarten, Nahrungsergänzungen und Essgewohnheiten VATA-Eigenschaften aufweisen, werden sie die VATA-Schlacke “Gas” fördern. Besonders wenn andere luftige  Dinge, wie “mental durch den Wind sein” sich dazu gesellt.

VATA-Eigenschaften in Lebensmittel und Ernährungsstilen:

VATA Eigenschaften: kalt, rau, leer, leicht, trocken, porös, hart, unreif. In diese Kategorie fallen:

alles was kalt und roh ist: Rohkost, Kaltes, Blatt-Salate, Sommergemüse im Winter, thermisch Kühlendes wie Gurken, Tomaten. Getränke, die nur Zimmertemperatur haben, da der Körper mit eigenem, spärlichem Verdauungsfeuer die Masse im Magen aufwärmen muss. Zitrusfürchte und Südfrüchte im Herbst, Winter und Frühjahr. Milch oder vegane Joghurts und Quark. Es hilft leider auch nichts grüne Smoothies und Säfte zu trinken, die mit Ingwer und Zimt angereichert sind. Denn die thermische Wikrung des Blattgrüns ist nach der Verdauung trotzdem kalt. Eingefrorenes und aufgetautes wirkt, selbst gekocht, thermisch kalt nach.

alles was rau, bitter und herb ist: Viele Kräuter und Superfoods wie auch Kakao sind herb. Du merkst es daran, dass es im Mund pelzig ist, wie wenn du zu grüne Bananen isst. Viele Leber-Kräuter sind extrem bitter und die Anti-Parasitenmittel sind herb. Wenn du Nahrungsergänzungs-Kapseln nimmst, öffne mal eine, um mit der Zunge zu schmecken ob es zu bitter ist für dich. Bitter und herb macht dich porös und trocknet dich in Folge aus. Austrocknung fördert Verstopfung und somit Blähungen. Dazu zählen sehr Balaststoffreiches wie entölte Proteinmehle aus Öltrester für die Lowcarbküche, wie Kürbiskernmehl, gekauftes Leinmehl, aber auch Erdmandelflocken, nicht gekochte Vollkornflocken, Schalen von Nüssen. Sie nähren VATA nicht und kratzen am dünnhäutigen VATA-Darm.

alles was trocken ist und dem Körper Feuchtigkeit wegsaugt: Crackers, Chips, Knuspergebäck, nicht eingeweichte Nüsse und Dörrfrüchte, zu wenig gequollenes (zu schnell und zu kurz gekochtes) Getreide und Hülsefrüchte. Besonders Hirse, Kichererbsen, Gelberbsen. Quellmittel wie Flohsamenschalen und Heilerde bei Darmreinigungs-Programmen. Nicht eingeweichter Lein, Chia, Sonnenblumen, Sesamsamen. Rohe Hülsefrüchtepulfer wie Lupinenmehl, vegane Proteinshakes aus Erbsenmehl.

alles was leer und leicht ist: Gemüse-, Frucht- und Salatbasierte Nahrung. Vegan verarbeitetes, Junkfood, Kalorienreduzierte Lowcarb und fettarme Fertigprodukte und Kuren, Fastenkuren. Intervallfasten wo du in die Unterernährung rutschst. Alte, denaturierte, raffinierte Lebensmittel, die leer an QI und Ojas sind. VATA braucht Kohlehydrate in Form von Longcarb = langanhaltende Kohlehydrate aus bekömmlichen Hülsefrüchten und leichten Getreiden, Mangel an essenziellen Zuckern führt zu Zuckersucht. Treff ich super häufig bei “gesund lebenden” Frauen an.

alles was porös und hart ist: zu wenig Mahlzeiten, Zehren vom eigenen Gewebe, am Bauch Fett abnehmen. Hart mit sich selber sein. Aufstehen, rumlaufen, Aufmerksamkeit verbrauchen während dem Essen. Die Verdauung wird so unterbrochen weil QI ins Denken geht. Schlingen statt Kauen, harte, grosse Brocken, ganze Samen kommen in Magen und werden im Darm nicht weiter aufgeschlossen.

alles was VATA nicht nährt: fleischbasiertes Paleo mit Lowcarb, Vegetarier die keine oder nur selten Hülsefrüchte und Getreide essen. Weglassen von nährenden, einheimischen Wintergemüsen. VATA braucht nicht Lowcarb sondern Longcarb.

alles was unreif, gespritzt ist: Chemikalien des “Nicht Bio” führt garantiert zu Blähungen. Aber auch Linsen und Bohnen, besonders wenn sie nicht korrekt eingeweicht und genug lange gegart, das heisst gequollen sind.

und wenn du alles perfekt machst und es eher noch schlimmer wird: leite Toxine aus, reinige die Leber und entschleunige den Stress.

 

2. Folge einer VATA beruhigenden Ernährung bis Blähungen weg sind

KAPHA Eigenschaften in Lebensmitteln und Lifestyle erden, mitten, halten und beruhigen erhöhtes VATA:

KAPHA Eigenschaften sind: feucht, weich, ölig, fettig, flüssig, träg, schwer, süss, langsam, substanzig, reif

alles was weich, feucht und flüssig ist: Weich gekocht bedeutet leichter verdaulich. Suppen, Gemüse mit Kokosmilch oder Sahne, Saftige Breie statt körnige Risottos.

alles was ölig und fettig ist: Es gibt ein Punkt bei der VATA-Erhöhung wo du den Feuchtigkeitsverlust nicht mit Wasser decken kannst. Da hilft ölig und fettig. Mit 1/2 Essl. Ghee oder Kokosfett Gemüse dünsten statt nur dämpfen. Am Schluss ein aromatisches Nuss- oder Basilikumöl übers Gemüse geben. Reichlich Bio Veginaise, Pestos, Nussmuse, Olivenpaste und Oliven zum Abschmecken benutzen. Falls du Milchprodukte isst, benutze etwas Sahne, Butter, fettreiche Buffalo Mozarella und ähnliches. Finde deine Menge: du sollst nicht verschleimen davon.

alles was schwer, substanzig und süss ist: Eintöpfe auf Basis von Hülsefrüchte-Getreide-Gemüse. Man nennt sie auch Kitchari. Sie bauen besonders gut Gewebe auf und halten Feuchtigkeit im Körper. Zur süssen Geschmackrichtung zählen: Wurzel- und Kürbsigemüse, Körnergetreide und Reis, Glutenfreie Samengetreide wie Quinua, Hirse, Amaranth, Buchweizen. Bei den Hülsefrüchten sind gelber Mungdal und rote Linsen beide sehr VATA freundlch. Kastanien. Biobrot mit Butter. Eier sind blutbildend. Glutenunverträglichkeit ist eine Milz Qi Schwäche, oder ayurvedisch ausgedrückt ein Agnischwäche. Heile deinen Darm und die Glutenunverträglichkeit geht weg. Oft reagieren VATA’s nicht auf Gluten sondern auf die E-Stoffe von konventionellem Mehl. Wählen sie echte Körner wie Dinkel, Kamut, Emmer, Roggen von echten Biobäcker, welche das alte Handwerk der 36 Std. Teigführung verstehen und einhalten, wird es zur gewebebildenden Verjüngungsnahrung.

alles was süss und reif ist: süsse reife Früchte wie blaue Biotrauben, Mango und Papaya, Bananen, Datteln, Feigen, Kirschen, Blaubeeren, Honigmelonen. Beachte jedoch die Jahreszeit und Bioqualität.

alles was langsam und träg ist: Venusischer Lifestyle, Kochen für Gäste, Einladungen annehmen, deine Erfolge mit feinem Essen zelebrieren. Gib deinen Getreiden und Hülsefrüchten sehr lange Garzeiten. 24 Std. Koche sie auf, lass sie an der Wärme stehen und quellen. Wenn du das nächste Mal in der Küche bist köchele sie wieder. Iss sie erst am anderen Tag. So machten es die Berber, Persen, Inder und Chinesen schon seit Jahrtausenden.

 

3. Beachte die korrekten Lebensmittelkombis für VATA

Diese Foodkombis bilden Blähungen.

Wenn du nicht empfindlich bist, musst du es selbstverständlich nicht so genau nehmen.

  • Wenig sehr vollreife Früchte sollten für sich genossen, und mit nichts anderem kombiniert gegessen werden. Vor allem nicht zum Dessert. ZItrus- und Südfrüchte aggrevieren in der kalten Jahreszeit VATA.
  • Früchte tendieren wegen dem Zuckergehalt gerne zu Blähungen, besonders bei Disbiose der Darmflora. Am besten gehen säuerliche Äpfel und Beeren.
  • Körnergetreide: Bioweizen, Dinkel, Kamut, Emmer vertragen sich nicht mit Früchten oder Zucker. Es beginnt zu gären. Nur mit Gemüse essen. Körner plus Fett = Kapha. Gut für Vata. Vermeide den viel gepriesenen Frühstückbrei mit gekochten Früchten oder Dörrfrüchten im Getreide. Vermeide Körnergetreide bei Gelenksschmerzen und schwacher Verdauung, ausser wenig Reis und Hafer. Vermeide Körnergetreide bei Glutenunverträglickeit.
  • Samengetreide: Quinua, Hirse, Amaranth, Buchweizen, Kasha vertragen sich nicht mit anderen Proteinen und Früchten. Besser mit Gemüse. Ameranth braucht sehr lange Quell- und Garzeiten. Schmeckt hervorragend zusammen mit Hirse. Dies ist besonders geeignet, wenn dir Körner zu heavy sind. Aber Achtung Finger weg von glutenfreien Weissmehlen und Fertigprodukten.
  • gedämpftes, gedünstetes, gebackenes Gemüse: verträgt sich nicht mit rohem Gemüse, besonders nicht mit Blattsalaten
  • Eier: verträgt sich nicht gut mit Früchten, Bohnen, Kitchari, besser mit Gemüse und Sahne.
  • Zitrone und Zitrusfrüchte: verträgt sich nicht gut mit Gurke und Milchprotein, zb in grünen Smoothies.
  • Grüne Blattsmoothies vertragen sich nicht mit Bananen, Avocado, Wurzelgemüse. Nimm nur 1 Apfel und etwas Zitrone, Ingwer, Kurkuma
  • Zucker, Vollrohrzucker, Sharkara, Palmzucker, Datteln, Rosinen usw. verträgt sich nie bei Blähungen. Bei starken Blähungen 3-10 Tage ohne Zuckerhaltiges sein, dann wenig probieren. Erscheinen Blähungen? Candida und vermutlich Schwermetalle sind im Spiel. Auf Zuckerfrei setzen und erst Toxine ausleiten.
  • Linsen: unverträglich mit Schale wie braune, grüne, schwarze Linsen, jedoch in geschälter Form wie rote Linsen geschälter Mungdal super bekömmlich und stärkend bei VATA Aggrevation. Gute Kombi mit einem Samengetreide oder Basmatireis, sowie Gemüse und etwas Fett.
  • Bohnen: immer unbekömmlich, ausser wenn sie mit Kombualge 48 Std. eingeweicht werden. Wasser ableeren. Danach zweimal 1 Std. weich köcheln und immer zwischendrinn etwas stehen lassen. Erst am nächsten Tag essen. Sie müssen ganz weich sein und dürfen erst vor dem Genuss leicht gesalzen werden.
  • Nüsse: nie mit Früchten kombinieren. Bei Blähungen meist unbekömmlich und zu schwer verdaulich. Sie trocknen aus. Besser Kerne als Nüsse als leckere Geschmacksverstärker benutzen, oder als Nussmus. Mindere Qualität ist voller Aflatoxine von abgetöteten Schimmel, oder oft oxidiert. Keine gemahlenen Nüsse kaufen, weil oxidiert. Weiche Kerne snd ideal wie: Pinien, grüne Pistazien, wenig Kashew. Eingeweicht auch: Sonenblumenkerne, Sesam, Mohn.
  • Leinsamen, Chiasamen: unbekömmlich wenn nicht eingeweicht. Quillt und fördert Verstopfung. Lein-Samen aggreviert VATA fast immer, sie hängen in Darmzotten. Besser frisches Leinmehl machen und schnell in Patties, Müesli verbrauchen. Regt wunderbar die Verdauung an, befeuchtet und bindet Toxine.
  • Fett und Öle: unbekömmlich in grosser purer Menge und bei schwachen Leberenzymen, Hervorragend um den Darm zu befeuchten und Gerichte abzuschmecken.
  • Kohlesäure: Pures Gas. Aggreviert VATA noch mehr.
  • E-Stoffe aus der Nahrungsmittelindustrie: VATA verträgt absolut keine Zusatzstoffe. Benutzt du Fertigprodukte wie Saucen? Versuche mal nur mit Miso, Salz, Kräuter und Gewürzen zu würzen. Nach 1 Woche nimm dein Fertigprodukt hinzu, um rauszufinden, ob es dir Blähungen verursacht. Dies kann auch ein Sauercreme, eine Fertigdose, eine Gewürzaste sein.

 

4. Blähungen durch ungelöschten Morgen-Durst und Austrocknung

VATA neigt zu Verstopfung, Geissenkot.

Ca. um 5 Uhr beginnt nach chinesischer Organuhr der Dickdarm mit seiner Peristaltik und zieht die Lymphe des Zwischenzellraumes in den Darm, zwecks Gewebereinigung. Da VATA zu Gewebetrockenheit neigt, trocknet der Darm sehr schnell ein. Später getrunkenes Wasser vermag den Darm oft nicht mehr zu befeuchten. Probiere die Ayurveda Heisswasserkur: Heiss-warmes Wasser über den ganzen Tag verteilt trinken.

Wenn VATA zu leicht isst, besonders beim Dinner Canceling, kann dies zu verfrühtem Erwachen führen. Denn, wenn die Dickdarmzeit morgens um 5 beginnt und zu wenig Substanz im Darm ist, kann VATA abheben. Die Gedanken schalten ein. Bei einer VATA Erhöhung kann das Erwachen schon um 3 Uhr sein. Ist zusätlich Durst da und wird er nicht gelöscht, weil es mühsam ist in die Küche zu laufen, vertrocknet der Kot, und es bildet Blähungen und Schmerzen.

  • Tipp 1: Nimm eine Flasche mit heiss Wasser ins Bett unter die Decke. Wärme am Abned deine Füsse daran. Bei Durst morgen früh, trinke vom noch nestwarmen Wasser. Dies ist herrlich, denn du musst nicht aufstehen.
  • Tipp 2: Menge mehr Fett in deine Mahlzeiten, damit deine Schleimhäute von Innen gepflegt werden. Besonders effizient sind östrogenisierende Omega 3 Öle wie Leinöl, Chiaöl, Sacha Inchiöl, Boretschsamenöl, Nachtkerzenöl, Arganöl usw. Lass dich in einem guten Bioladen beraten und probiere dich einfach mal durch.
  • Tipp 3: Weiche 1 Kfl. Chisamen am Vorabend in 1 Glas Wasser ein. Trinke den Chiagel am anderen Morgen. Du könntest Chia auch auch am Morgen oder Mittag einweichen und am Abend vor dem zu Bett gehen trinken.
  • Tipp 4: Wenn du besser einschlafen kannst, wenn du kein Abendessen nimmst, hilft auf jeden Fall eine goldene Milch mit etwas Cocosmus oder Mandelmus um dich etwas “zu beschweren”. Probiere auch 1 Essl. eingeweichter Mohn und 1 Medjoldattel, pürriere es mit etwas Muskatmus, Vanielle und Kardamom. Erwärme es und gib ein Schluck Sahne oder Mandelmilch dazu. Dieser Trunk beruhigt und beschwert das zu leichte VATA.

 

5. Blähungen durch Enzymmangel

PITTA Mangel, schwaches Agni

Agni ist das Verdauungsfeuer.

VATA neigt zu unstetem Hunger und Appetit. Auch die Verdauungsleistung schwankt gewaltig.

Nebst einer befeuchtenden Ernährung helfen bei VATA die Einnahme von Probiotika und Enzymen.

Die Aufforderung für 3 regelmässige Mahlzeiten betrachte ich deshalb als unnütz.

Nimm Rücksicht auf deinen Appetit und deine Verdauungsleistung. Während du gestern 3 volle Mahlzeiten wie ein Weltmeister mit 3 x Stuhlgang gemeistert hast, isst du heute ein kleines Müesli und wenig Gemüse und fühlst dich so voll wie nach einer 40cm Pizza. Und das 5 Tage lang oder länger, und plötzlich ist der Spuck vorbei. Essen in eine unabgeschlossene Verdauung hinein, produziert Schleim, Säuren, Gärung und viel Gase, sowie Verstopfung.

Wenn du viel unter Verstopfung leidest, welche auch durch Blähung gefördert wird, empfehle ich das Colemaboard für daheim. Das ist ein Brett mit Loch und ein Schlauchsystem, wo du liegend mit Wasser deinen Darm spülen kannst. Colemaboard bekommst du bei Womangrace. Schreibe mir einfach eine Email.

 

6. Entblähende Kräuter und Gewürze

Es kann geschehen, dass du schon mit Wasser trinken Blähungen bekommst. Stell es dir so vor: mit einem Schlauch Wasser befeuchtest du einen Dreckhaufen. Für einen Moment stinkt der Haufen und Gase entweichen.

Führe ein kleine Dose Kümmelfamilie-Samen mit dir. Kümmel, Kreuzkümmel, Fenchel, Anis oder Ajwan. Du kannst eine Sorte oder eine Mischung nehmen. Finde heraus, welche dir am besten pur schmecken. Kaue sofort ein paar Samen, wenn die Blähung auftaucht. Köchele für 5 Minuten jeden Abend 1 Kfl. Triphalapulfer, und trinke diesen Tee. Du kannst auch aus den Kümmelgewürzen einen Tee machen. Triphala ist eine ayurvedische Mischung aus 3 darmfreundlichen Früchten. Sie hilft der Leber und dem Agni, läutert das Darmgewebe, verbessert die Absorption und wirkt leicht darmbeschleunigend.

Alle einheimischen Gartenkräuter wirken verdauungsfördernd. Besonders Thymian, Oregano und Bohnenkraut. Benutze sie häufig.

VATA freundliche Gewürze sind: Milde nicht scharfe Currymischungen, besonders VATA-Churna, Garam Masala, Kardamom, Safran, Vanille, Fenchel.

 

7. Kauen statt Schlingen

VATA ist schnell und hastig unterwegs. Sie gehören von Natur aus zu den Schnellessern. Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist das Verschlingen von Unzerkautem, das immer zu Blähungen führt. Ein Trick ist, in das weich gekochte Gericht etwas Kerne zu geben, welche das Kauen anregen. Zb geröstete Pinien oder Sonnenblumenkerne.

 

8. Blähungen durch präbiotische Gemüse

Präbiotika ist die Nahrung für Probiotika. Als Probiotika werden die darmfreundlichen Bakterien und Pilze bezeichnet. Eigentlich essen wir nicht für die Zellen, sondern für die Bakterien. Zusammen mit dem Agni, dem körpereigenen Verdauungsfeuer, wandeln sie Körperfremdes in Körpereigenes um. Die 0.7-1.5 kg Bakteriensediment des Mikrobioms kann Mineralien, gewisse Fasern und andere Phytostoffe essen, verdauen und als verfügbare Substanzen ausscheiden. Unser Darm nimmt dann diese vorverdauten Substanzen ins Blut auf, und bildet daraus den Nährsaft. Der Nährsaft, auch Plasma genannt, wird in Ayurveda als das erste und wichtigste Gewebe bezeichnet, aus dem alle anderen Gewebe in einer bestimmten Reihenfolge aufgebaut werden. Ein Überschuss aus einer vollkommenen Verdauung nennt man Ojas.

Präbiotische Gemüse sind Futter, welche die guten Darmbakterien stark zum Vermehren bringen. Das hat jedoch auch zur Folge, dass die guten Bakterien den schlechten auf die Pelle rücken. Das haufenweise absterben von Pilzen und schlechten Bakterien verursacht dann die Blähungen, weil die absterbenden Mikroben Gase frei setzen.

Irrtümlich sagen wir dann, dass uns Kohl, Topinambur, Schwarzwurzeln, Artischoken, Sauerkraut oder Zwiebeln blähen.

Wird der Darm mehr und mehr gereinigt, verbessert sich auch das Mikrobiom. Du stellst die Körperökologie wieder her. Du verträgst die präbiotischen Gemüse immer besser und das erfreut deine schönheitsfördernden Untermieter.

Meine Tipps hierzu:

Tipp 1: Beginne mit weniger blähenden Kohlgemüse, wie Brokkoli und Blumenkohl und taste dich immer weiter vor zu Weisskohl, Wirsing, Federkohl, Schwarzkohl und Rosenkohl. Sie sind wahre Verjüngungsbooster.

Tipp 2: Benutze stets Kümmel, Kreuzkümmel, Fenchel oder Anis bei Kohlgemüse.

Tipp 3: Ersetze ein Kartoffelgericht nicht mit Topinambur. Besser verträglich ist Topinambur, wenn du nur wenig nimmst. 1 Knolle in 1 Gericht oder noch sanfter: Raffle wenig roh und vermische es mit etwas Salatsauce oder mit einem Apfel zu einem Rohkostsalat.

Möchtest du ein Verjüngungs-Jahr machen um in den Verjüngungs-Stoffwechsel zu kommen?